Herzlich willkommen      

auf den Seiten des Freiwilligen Ökumenischen Friedensdienstes!

Wir freuen uns, dass du den Weg zu uns gefunden hast und hoffen, dich hier umfassend über den Freiwilligendienst und die begleitenden Aktivitäten informieren zu können.

Euer FÖF-Team  

Ioana Göllner, Milena Hartmann, Kim Schmidt, Petra Rayher und Jürgen Stude.

Landesbischof verabschiedete 35 junge Erwachsene in den freiwilligen Friedensdienst


Pfinztal-Berghausen/Karlsruhe. 35 junge Menschen aus Baden wurden am letzten Samstag im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes in die Welt hinaus gesandt. Ein ganzes Jahr lang leisten sie einen Freiwilligendienst im Ausland, den die Arbeitsstelle Frieden im Kinder- und Jugendwerk der Evangelischen Landeskirche in Baden organisiert und begleitet. In einem Entsendegottesdienst unter Leitung von Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh und Pfarrerin Andrea Schweizer (Gustav-Adolf-Werk Baden (GAW)) verabschiedeten sich die jungen Frauen und Männer in der Martinskirche in Pfinztal-Berghausen von ihrem vertrauten Leben in der Heimat.

Sie kommen aus dem Schwarzwald, der Ortenau, aus Freiburg und Pforzheim, aus Rastatt und Mannheim, vom Kaiserstuhl und aus Karlsruhe und gehen nach Israel, Lateinamerika, Italien und Rumänien. „Ihre Motive sind ganz unterschiedlich“, berichtet Landesjugendreferent Jürgen Stude. Die einen wollten zwischen Schule und Studium etwas vollkommen anderes machen. Für viele stehe soziales Engagement im Vordergrund. Manche erhofften sich von einem Auslandsdienst Orientierung für ihre eigene Zukunft. „Alle“, so Stude, „möchten eine neue Kultur kennenlernen und etwas Sinnvolles tun“.

Gemeinsam mit dem Landesbischof erarbeiteten die Jugendlichen vor dem Entsendegottesdienstes sogar die Inhalte der Predigt. „Sie übernehmen Verantwortung für sich und stellen sich auch in die Verantwortung für den Frieden“, betonte Landesbischof Cornelius-Bundschuh. Begegnungen mit Neuem, das Auseinandersetzen mit dem Irritierenden, in der Fremde Heimat zu finden, all das seien prägende Erfahrungen, die sie mit zurück brächten und die „für unsere Gesellschaft von unschätzbarem Wert sind“, so der Landesbischof.

Nach einem Auswahlprozess erhalten die jungen Erwachsenen einen Einsatzplatz in einem der sieben Gastländer, in Behinderten- und Altenheimen, Sozial- und Gemeindezentren sowie Kindergärten und Begegnungsstätten. „Dort leisten die Freiwilligen zwölf Monate Dienst und können Land und Leute intensiv kennen lernen“, erläutert Jürgen Stude. Unterkunft und Verpflegung werden gestellt. Es gibt ein kleines Taschengeld. Die Arbeit mit Kindern, in der Landwirtschaft oder die Betreuung von Schwerbehinderten sei für manche genauso interessant wie die Mithilfe bei Ausgrabungen. Überall würden die jungen Menschen mit einer Fremdsprache konfrontiert und ungewohnten Gebräuchen. Das fordere heraus. Deshalb sei ihre Vorbereitung intensiv und eine kompetente Begleitung während des Aufenthalts unabdingbar.

Mehrere Seminare der Arbeitsstelle Frieden bereiten die Jugendlichen auf das große Abenteuer vor. Sie stehen, wenn sie ausgereist sind, in regelmäßigem Kontakt mit ihren Betreuern in Karlsruhe. „Dadurch, dass wir jedes Jahr nicht mehr als 40 Freiwillige entsenden, kennen wir alle Jugendlichen persönlich“, betont Milena Hartmann, die den Dienst mit Ioana Göllner und Jürgen Stude organisiert. Erfolgreich eingebunden seien zudem ehemalige Freiwillige, weil sie die Einsatzstellen aus eigener Erfahrung kennen und deshalb positive und negative Erlebnisse anderer Freiwilliger sehr gut nachvollziehen können.

Nadine ist eine davon. Sie schwärmt von ihren Erlebnissen. „Das Schöne ist, dass ich alles, was ich gelernt habe, später nutzen konnte“. Seit vier Jahren ist sie zurück in Deutschland. Sie gestaltet die Vorbereitungs- und Betreuungsseminare mit. „Es ist unglaublich, zu sehen, wie die jungen Menschen in einem Jahr wachsen, verändert und gefestigt zurückkommen“, meint sie.
Bewerbungen für den Freiwilligendienst sind ab sofort bis Mitte November diesen Jahres möglich. „Wer ein Auslandsfreiwilligenjahr machen möchte, sollte sich mindestens ein Jahr vorher damit auseinandersetzen“, rät Milena Hartmann. Beratung und Informationen zum Freiwilligendienst im Ausland der Evangelischen Landeskirche in Baden gibt es unter www.freiwillige-vor.org, per Email bei frieden.ekjb@ekiba.de und unter Telefon 0721-9175-471.

Freiwilligendienst in Deutschland

Du interessierst Dich für einen Freiwilligendienst in Deutschland? Informationen dazu findest Du beim Diakonischen Werk Baden.