Muriel F.

Muriel F.

Einsatzland:

„Und, was hast du mit deinem Leben vor?“ Eine Antwort auf diese Frage, die einem als Abiturientin öfters gestellt wird, habe ich momentan noch nicht.

Aber um diese und viele weitere Fragen, wie zum Beispiel „Wie lebt es sich in einem Land, von dessen Sicherheitslage das Auswärtige Amt sagt, sie sei „verschärft“ und wie gehen Israels Einwohner damit um?“ zu ergründen, werde ich im August Deutschland für 12 Monate verlassen und Israel mein neues Zuhause nennen. Besonders in dem Behindertendorf Kfar Tikva werde ich viel Zeit verbringen, wo sich meine Einsatzstelle für den FÖF befindet. Ich bin sehr glücklich dort hingehen zu können, denn ich wollte schon lange die Arbeit mit Menschen mit Behinderung kennenlernen, dazu reizt mich besonders der Grundsatz Kfar Tikvas‘ „Sie sollen so leben wie wir!“, ebenso wie die Herausforderung einen Friedensdienst in Israel zu leisten.

Ich bin schon sehr gespannt, welche neuen Erfahrungen mich in diesem Jahr erwarten.


Kfar Tikva Kfar Tikva
Dorf für Menschen mit Behinderungen

Unter dem Motto des Gründers Siegfried Hirsch „Sie sollen leben wie wir“ leben und arbeiten in Kfar Tikva Menschen mit Behinderung als vollwertige Mitglieder einer Gemeinschaft zusammen. Kfar Tikva ist eine Art Kibbuz, in dem etwa 200 Dorfbewohner leben. Sie arbeiten in Werkstätten und werden von Hauptamtlichen und Freiwilligen begleitet.

Meine Berichte: