Gefördert durch:

Logo1

Logo2

Social Media:

FacebookInstagram

Qualitätssiegel

Siegel

Zentrum für Menschen mit Behinderung ADI

Israel Palästina: Ofakim/Israel

Zentrum für Menschen mit Behinderung ADI


ALEH

 

Einsatzstelle:

ADI ist Israels größtes Netzwerk an Wohneinrichtungen für Kinder und Erwachsene mit schweren und multiplen körperlichen und geistigen Behinderungen.

Das Dorf ADI Negev – Nahalat Eran liegt im südlichen Teil Israels nahe der Kleinstadt Ofakim. Dort leben 140 Menschen in Wohnhäusern von etwa 20 Bewohnern in allen Altersklassen. Ihnen wird ein Programm aus Musik, kreativen Tätigkeiten, Streichelzoo, Pferdetherapie und Werkstattarbeit geboten. Dabei werden sie von einem Team von Caregivern sowie israelischen und ausländischen Freiwilligen aus aller Welt betreut und begleitet. Auf dem weitläufigen Gelände befinden sich auch noch ein inklusiver Kindergarten, eine Schule und ein Krankenhausflügel.

Tätigkeiten:

  • Einsatz in Wohneinheiten
  • Freiwillige sind Teil des Pflegeteams, die sich tagsüber um die Bewohner kümmern
  • Pflege (auf Wunsch auch Körperpflege; wie z.B. duschen und anziehen)
  • Hilfe beim Essen
  • Aufsicht der Bewohner/innen
  • Begleitung und Unterstützung bei Aktivitäten und dem Tagesprogramm, z.B. Unterstützen der Werkstattarbeit und allen weiteren Gruppenaktivitäten
  • Nach Absprache ist auch die Mitarbeit in der Schule, im Krankenhaus oder im Streichelzoo möglich

Voraussichtliche Arbeitszeit:

Die Freiwilligen arbeiten entweder in Morgenschichten von 7-14 Uhr oder in Abendschichten von 14-20 Uhr. Jede Woche kann man sich zwei Tage nach Wunsch frei nehmen.

Ort:

  • Arbeits- und Wohnort: ADI Negev – Nahalat Eran

Voraussichtliche Wohnbedingungen:

  • In WGs von um die sieben Freiwilligen aus aller Welt und aller Altersklassen in Zweier- und Dreierzimmern

Lebensbedingung/ Infrastruktur/ Freizeit:

  • Es ist wichtig zu wissen, dass ADI Negev nicht im Zentrum Israels liegt und dass Ausflüge, z.B. nach Jerusalem oder Tel Aviv, etwas Planung bedürfen. Es gibt jedoch einen sehr guten Anschluss durch öffentliche Verkehrsmittel

Erwartung an Freiwillige:

  • Hohe Belastbarkeit
  • Bereitschaft, Hebräisch zu lernen
  • Bereitschaft mit vielen verschieden Menschen zu wohnen und zu arbeiten
  • Schichtdienst und Arbeitszeitenwechsel
  • Bereitschaft, sich auf eine neue Kultur einzulassen

Besondere Herausforderungen:

  • Die Mitarbeiter können nur sehr wenig Englisch sprechen.
  • Etwas geringerer Lebensstandard als in Deutschland.

Einsatzstellenplätze:

2 Freiwillige

 

 

Unsere Freiwilligen in ADI:

zur Zeit ist kein/e Freiwillige/r in dieser Einsatzstelle